Die wichtigsten Cannabinoide neben CBD: CBN, CBC, CBG, THCv, CBDv

Wie bereits oft erwähnt, gehört CBD zu den sogenannten Cannabinoiden. Neben CBD gehören aber rund 80 weitere Wirkstoffe der Hanfpflanze zu dieser Stoffgruppe. Dass CBD enorm positive Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben kann, haben wir bereits ausführlich auf diesen Seiten beschrieben.

Der Vergleich mit dem Cannabinoid THC (Tetrahydrocannabinol) zeigt allerdings, dass Cannabinoide stark unterschiedliche Wirkmechanismen in Gang setzen können. Welche weiteren Cannabinoide existieren also und welchen Nutzen könnten diese gegebenenfalls haben? Um diese Fragen zu beantworten folgen die wichtigsten Cannabinoide neben CBD im Überblick.

CBN – Cannabinol

Eines der Cannabinoide zu dem etwas mehr bekannt ist, ist der Wirkstoff CBN. Die Abkürzung CBN steht für „Cannabinol“. Es handelt es sich dabei um ein sogenanntes Analgetikum, welches durch die Oxidation von THC entsteht. Es entsteht vor allem dann, wenn THC Sauerstoff und Hitze ausgesetzt wird. Die Menge an CBN in Cannabisprodukten kann also durch Lagerung in einer dunklen, kühlen Umgebung minimiert werden.

CBN wirkt zwar psychoaktiv, jedoch bei weitem nicht so stark wie THC. Es gilt dafür aber als sehr stark sedativ, führt bei Konsumenten also zu erhöhter Müdigkeit. Studien haben zudem ergeben, dass CBN das Knochenwachstum stimulieren kann. Es wirkt außerdem wie auch CBD schmerzlindernd, antibakteriell und entzündungshemmend. Im Gegensatz zu CBD regt es allerdings eher den Appetit an, als diesen zu zügeln.

CBC – Cannabichromen

Wie wir bereits wissen, sind die zwei häufigsten auftretenden Cannabinoide THC und CBD. Direkt darauf folgt bei den meisten Hanfsorten der Stoff CBC. CBC ist die Abkürzung für Cannabichromen. Aufgrund der vergleichsweise hohen Konzentration an CBC in der Hanfpflanze wurde in der Vergangenheit relativ viel über diesen Stoff geforscht. Dabei konnte festgestellt werden, dass CBC ebenfalls sowohl entzündungshemmend als auch schmerzlindernd wirkt. Neuste Studien lassen außerdem vermuten, dass CBC eine Rolle bei der Zellerneuerung des menschlichen Gehirns helfen kann.

Die wohl wichtigste Erkenntnis in Bezug auf CBC ist aber, dass es wahrscheinlich eine stark hemmende Wirkung beim Wachstum von Tumoren haben könnte. Aus diesem Grund ist insbesondere die Krebsforschung an Cannabinoiden wie CBC interessiert.

CBG – Cannabigerol

Ein weiteres, bedeutendes Cannabinoid ist Cannabigerol – kurz: CBG. CBG gilt quasi als Vorlage von CBD und auch THC, denn Forscher fanden heraus, dass diese vermutlich ihren Ursprung in CBG haben. In heutigen Cannabissorten ist der CBG-Anteil äußerst gering.

Es ist mittlerweile bekannt, dass CBG stark antibakteriell wirkt. Auch das normalerweise für CBD typische auslösen von Entspannung wird dem Stoff zugeschrieben. Nicht zuletzt aus diesen Gründen beschäftigen sich derzeit einige Studien näher mit dem Ursprungs-Cannabinoid CBG.

THCv – Tetrahydrocannabivarin

Ein weiteres unter Forschern bekanntes Cannabinoid ist THCv. THCv steht für Tetrahydrocannabivarin und beschreibt einen Stoff, welcher ähnlich wie auch CBD der psychoaktiven Wirkung von THC entgegenwirkt beziehungsweise diese abmildert. Aktuelle Studien zudem darauf schließen, dass THCv möglicherweise appetitzügelnd wirkt. Auch metabolische Störungen könnten durch THCv behandelt werden.

CBDv – Cannabidivarin

Ein weiteres durchaus interessantes Cannabinoid ist Cannabidivarin. Wie die Abkürzung bereits vermuten lässt, ist dieser Stoff eng verwandt mit dem allseits beliebten CBD. Es handelt sich tatsächlich wie bei CBDa um eine leicht degradierte Version des CBD. Allerdings unterscheiden sich CBD und CBDv teilweise hinsichtlich des molekularen Aufbaus und werden deshalb als eigene Cannabinoide verstanden.

Die möglichen Wirkungsweisen sind jedoch zum Teil sehr ähnlich. Insbesondere bei Epilepsie-Erkrankungen kann CBDv sehr gut helfen. Dies zeigten zumindest zwei voneinander unabhängige Studien. Der medizinische Beweis muss allerdings noch durch weitergehende Forschung erbracht werden. Definitiv ist aber, dass CBDv sehr gut gegen Übelkeit wirkt. Auch Magen-Darm-Probleme könnten durch CBDv erfolgreich behandelt werden.

Fazit

Neben CBD und dem noch bekannteren THC enthält die Hanfpflanze also zahlreiche weitere Cannabinoide. Diese können sehr unterschiedliche Stimulierungen von Rezeptoren im menschlichen Organismus hervorrufen und daher potenziell für unterschiedlichste Behandlungsweisen nützlich sein. Allerdings sind die allermeisten Cannabinoide bisher weitestgehend unerforscht. Die Zukunft wird daher zeigen, inwiefern der Mensch von diesen Wirkstoffen der Natur Gebrauch machen kann.

Unterschied: CBD vs THC

Unterschied: CBD vs CBDa

By | 2017-08-15T13:12:46+00:00 August 15th, 2017|legal|0 Comments

Leave A Comment