Ist CBD legal in Österreich?

Ähnlich, wie in der Schweiz, verhält es sich gesetzlich mit dem Cannabidiol auch in Österreich. Jedoch scheint die einst so liberale Drogenpolitik jetzt zu kippen. Der Grund: CBD soll aus der einst juristischen Betrachtung eines Nahrungsergänzungsmittels nun unter das Drogen- und Betäubungsmittelgesetz fallen. Erst jüngst wurde vom österreichischen Parlament bekannt gegeben, dass CBD bis zum Ende 2017 vom freien Markt verbannt werden soll.

Davon betroffen sind der freie Handel, der Konsum und der Besitz. Dieser Beschluss, der bislang noch nicht in Kraft getreten ist, hat einen regelrechten Aufschrei in Österreich hervorgerufen. Insgesamt haben sich mittlerweile über 200.000 Österreicher zu einer Bürgerinitiative zusammen getan, um gegen die neue Gesetzes-Novelle anzugehen. Im Fokus steht hierbei aber ausschließlich das medizinische Hanf und dessen Extrakt, das CBD.

Hauptbestandteil der Forderungen sind die belegbar medizinischen Heilungsmöglichkeiten diverser Krankheitsbilder eben durch CBD, die auch sorgfältig in der Online-Petition mit aufgelistet werden. Deutlich einverstanden hingegen zeigt sich der bürgerliche Gesetzesentwurf mit den bestehenden THC-Gesetzen des österreichischen Parlamentes. Ganz klar ist, dass CBD so in Österreich keineswegs mit der eigentlichen Droge in Verbindung gebracht wird. Zumindest nicht vom Volk. Da sich das europäische Parlament immer noch damit schwer tut, CBD gesetzlich von Marihuana zu isolieren, scheint sich Österreich mit seiner Hammermethode nun endgültig von der juristischen Unklarheit trennen zu wollen. Bislang hält sich aber das österreichische Parlament, was das Cannabis betrifft, an die allgemeinen Gesetzesvorgaben der EU und die der Schweiz. Aber selbst diese scheinen immer noch nicht klar definiert zu sein.

Europa tut sich weiterhin also schwer, das CBD als reines Nebenprodukt der Hanfpflanze an sich zu betrachten. Beinahe scheint es so, als würde man darauf warten, bis ein EU-Staat ein vertretbares Gesetz verabschiedet, um dieses dann in der EU in die Allgemeingültigkeit übergehen zu lassen. Österreich könnte hierbei der Pionier sein, der es dem CBD juristisch betrachtet tatsächlich schwer machen könnte. Der bislang unfertige Gesetzesentwurf soll übrigens noch dieses Jahr (2017) verabschiedet werden.

CBD in Österreich – Die aktuelle Lage

Bislang hält sich Österreich an die EU-Gesetze und an die der Schweiz, was das CBD betrifft. Noch ist der Handel und Konsum bis zu einem THC-Gehalt von 0.3 Prozent legal. Der Konsum von CBD mit Zusatzstoffen, wie etwa einer E-Zigarette, ist hingegen verboten. Weiter dürfen CBD-Haltige Kosmetika und auch Medikamente als solche nicht deklariert werden. Die Einfuhr von CBD-Produkten sollte vorab beim zuständigen Zollamt erfragt werden.

CBD in Österreich – Ein Ausblick

Wird das oben im Text beschriebene Gesetz verabschiedet, wird sich für das Cannabidiol in Österreich grundlegendes ändern. Der Anbau von kastriertem Hanf, also Faserhanf ohne Blüten, wird weiterhin erlaubt sein. Der Anbau von medizinischem Hanf, ungeachtet des THC-Gehalts, wird hingegen verboten sein. Wird CBD tatsächlich mit auf die Liste der Suchtmittel aufgenommen, so wird allein schon der Besitz vom Cannabidiol strafbar sein. Und das ganz gleich, in welcher Form.

Weiter wird durch das kommende Gesetz auch das THC-Gesetz verschärft. Hier könnten Frankreich und Polen juristische Vorbilder darstellen, wo sehr strenge THC-Gesetze herrschen.

Eine weitere Gefahr bestünde in der EU für das Nutzhanf. Grenzübergreifend könnte das österreichische Gesetz dahingehend überschwappen beziehungsweise sich durchsetzen, dass in der EU allein der Anbau von Nutzhanf verboten wäre. Dies sollte dann bestätigt werden, sobald in einem Hanfprodukt eine messbare Spur von THC zu finden ist. Da selbst Gewebestoffe, die aus Hanffasern hergestellt werden und einen minimalen THC-Gehalt vorweisen, mag man sich vorstellen, wie erst das CBD betrachtet würde. Da CBD aus der Hanfpflanze gewonnen wird, wird es sozusagen als potenzielles Suchtmittel angesehen. Und das wäre das Aus für das CBD in Österreich. Erlaubt wäre am Ende dann nur die Hanfpflanze ohne Blüte als reine Dekoration für die Fensterbank.

Fazit

Es bleibt in Österreich spannend um das CBD. Es ist abzuwarten, was die neue österreichische Gesetzes-Novelle an den Tag bringen und wie weit sich das auf die EU-Gesetze auswirken wird. Da sich das österreichische Hanf-Institut ganz klar gegen das Gesetz des Parlaments ausspricht und die Initiative des Volkes einen großen Einfluss zu haben scheint, kann es passieren, dass sich die Gesetzeslage auch wieder lockern wird. Es bleibt also abzuwarten.

Ist CBD legal in Deutschland?

Ist CBD legal in der Schweiz?

By | 2017-10-12T08:30:28+00:00 Oktober 11th, 2017|legal|4 Comments

4 Comments

  1. Ruana Vailos 1. Februar 2018 at 22:43 - Reply

    Die Entmündigung der Bürger schreitet voran, in Österreich mit rasantem Tempo. Man muss sich nur die Gesetzeslage bezüglich TPD2 (Rauchstopp mit Hilfe von Dampfgeräten). Trotz einer von 170 Ärzten unterzeichneten Petition, in der due Politik aufgefordert wird, sich die Studien zum Thema anzuschauen und dieses Gesetz in der geplanten Form nicht zu erlassen, wurde es ohne Rücksicht auf die unzähligen, mittels Umstieg auf’s Dampfen rettbaren Menschenleben durchgedrückt.
    Jetzt droht dem CBD dasselbe Schicksal. Es macht mich so wütend. Meine Schwester starb vor 1 Jahr an Krebs…und es war ein schreckliches, sehr schmerzhaftes Sterben, das mit Cannabinoiden zumindest viel sanfter hätte sein können. Vielleicht würde sie sogar noch leben!?!
    Ich denke, wir, das Volk sind hier gefordert. Unsere Regierungen verdrängen mit aller Macht die Tatsache, daß das Volk der Staat ist und sie die Angestellten (Staatsdiener) dieses Volkes sind. Dagegen müssen wir uns – endlich – wehren. Politiker sind keine Sachwalter und nicht die Erziehungsberechtigten der Bürger. Wir sind nicht dement, nicht minderjährig, nicht entmündigt und durchaus fähig, Entscheidungen in Eigenverantwortung zu treffen.

  2. Martin Lechner 26. Februar 2018 at 10:38 - Reply

    Da stimme ich zu. Bin auch betroffen, weil ich krank bin und CBD nehme. Was können wir tun?

  3. Hanf-Institut 6. März 2018 at 12:58 - Reply

    Wir weisen daraufhin, dass seit der Novelle des Suchtmittelgesetzes (SMG) am 31. Oktober 2017 CBD-Produkte mit weniger als 0,3% THC nicht mehr unter dieses veraltete Gesetz fallen.
    Cannabis-Sorten aus dem EU-Saatgutsortenkatalog dürfen in Österreich genehmigungsfrei gezüchtet und verkauft werden.

    Edit.: Keine Links zu Shops oder Verkaufsseiten

  4. Sandra Valerie 2. September 2018 at 22:00 - Reply

    Ich bin Sandra Valerie aus Frankreich, ich wurde vor 6 Monaten mit Lungenkrebs diagnostiziert, ich war besorgt auf der Suche nach einer Heilung. Ich nahm die vorgeschriebene Dosis von Rick Simpson. Innerhalb von 14 Tagen habe ich einige Veränderungen gesehen und ich kontaktiere ihn wieder. Er riet mir, für 8 Wochen fortzufahren, wie er es verschrieben hat, ich habe es bis etwa 7 Wochen getan. Ich kontaktierte meinen Doktor für einen Test, ich war überrascht zu hören, dass mein Arzt sagte, ich bin jetzt frei von Krebs. Alles dank Gott und Rick Simpson, der meinen Lungenkrebs mit Cannabisöl kurierte.

    Grüße,
    Sandra Valerie

Leave A Comment