Ist CBD eine Droge?

Cannabidiol (CBD) ist ein in Cannabis- beziehungsweise Hanfpflanzen enthaltenes Cannabinoid. Zudem erfreut es sich bei seinen Anwendern meist großer Beliebtheit und die Effekte auf den Körper können unter Umständen erstaunlich sein. Natürlich kennen sich viele überhaupt nicht damit aus. Cannabis wird generell und zumeist fälschlicherweise mit „Kiffen, Rauschmittel, Illegalität und Abhängigkeit“ in Verbindung gebracht. Doch gehört CBD auch dazu? Für viele Menschen stellt sich deshalb die Frage: Ist CBD eine Droge?

Cannabidiol laut Definition eine Droge?

Die Beantwortung dieser Frage verlangt zunächst einmal nach der einer Definition für den Begriff Drogen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO zum Beispiel definiert Drogen ganz allgemein als Substanz „die in einem lebenden Organismus Funktionen zu verändern vermag“. Laut dieser Definition gelten also nicht nur allgemein als Drogen angesehene Stoffe wie Nikotin, Alkohol und andere berauschende sowie suchterzeugende Mittel als Drogen, sondern auch Kaffee, Schmerz- und Beruhigungsmittel, Medikamente oder auch Tee.

Laut dieser Definition könnte man also auch CBD als Droge bezeichnen, denn die Tatsache, dass die Einnahme von CBD etwas im Organismus verändert ist ja der Grund der Einnahme eines solchen Produktes. Die Definition ist für die meisten Menschen allerdings etwas schwierig. Die Einnahme von Vitamin C zum Beispiel zielt ja ebenfalls darauf ab (positive) Veränderungen im Körper hervorzurufen. Dass dies durch Aufnahme von Vitaminen möglich ist, ist allgemein bekannt. Dennoch werden Vitamin C-Präparate in aller Regel keineswegs mit dem Begriff „Droge“ in Verbindung gebracht.

Im allgemeinen Sprachgebrauch bezeichnet man als Drogen oft vor allem solche Substanzen, deren Verkauf oder gar Besitz strafbar, also illegal ist. Dies ist im Falle von CBD in Deutschland nicht der Fall. Zwar ist der Verkauf von CBD teilweise eingeschränkt, jedoch bei Einhalten der gesetzlichen Rahmenbedingungen keineswegs illegal. Bei einer solchen, sehr spezifischen Definition gälte CBD also nicht als Droge.

In der Medizin: Droge = Arzneimittel

Insbesondere in der Medizin aber wird der Begriff Drogen oft für Arzneimittel verwendet, also für legale (wenn auch bedingt verschreibungspflichtige Medikamente). In diesem Fall ist der Begriff  „Droge“ deutlich positiver behaftet.

Fakt ist, dass CBD in Deutschland zwar als Arzneimittel verkauft wird, dies jedoch nur über Apotheken via Rezept eines Arztes geschehen kann. Wenn CBD als Arzneimittel – also medizinisch gesehen als Droge – verkauft wird, unterliegt es der gesetzlichen Apotheken- und Rezeptpflicht. Diese Form von CBD-Produkten könnte man also als Droge im medizinischen Sinne bezeichnen. Der Grund für die Einstufung als Arzneimittel liegt hier aber eher im enthaltenen THC, also dem psychoaktiven Cannabinoid, dem CBD entgegenwirkt.

CBD mit hohem THC-Gehalt: Arzneimittel

Bei einem THC-Gehalt von weniger als 0,2% und wenn seitens des Verkäufers keine expliziten Heilungsversprechen bezüglich des Produktes abgegeben werden, können CBD-Produkte aber ganz normal als Nahrungsmittel oder auch als Kosmetikprodukt verkauft werden. Es handelt sich hierbei zwar um den gleichen Stoff (CBD), allerdings besitzt das Endprodukt eine andere Zusammensetzung und wird nicht als Arzneimittel deklariert. Man könnte anhand der Definitionen also sagen, dass frei verkäufliches CBD nicht als Droge gilt.

Die meisten Definitionen zum Begriff Droge assoziieren außerdem, dass Drogen in der Regel süchtig machen. Dies kann sich durch körperliche, aber auch durch psychische Suchterscheinungen äußern. Im Falle von CBD ist jedoch kein einziger Fall von Suchterkrankungen bekannt. Eine körperliche Abhängigkeit von CBD ist schlichtweg nicht möglich und auch zu psychischen Abhängigkeiten ist es bisher bei keinem Anwender gekommen. Somit ist auch dieses oft genutzte Kriterium zur Qualifikation als Droge nicht durch CBD erfüllt.

Fazit: CBD ist keine Droge

Insgesamt lässt sich also sagen, dass es bei der Frage ob CBD eine Droge ist vor allem auf die Definition des Begriffs ankommt. In aller Regel ist der Begriff Droge für den Stoff CBD allerdings nicht passend und lediglich der Verkauf als Arzneimittel lässt CBD Produkte teilweise medizinisch als „Droge“ gelten. CBD mit weniger als 0,2& THC ist vielmehr ein freiverkäufliches Nahrungsergänzungsmittel.

Cannabidiol ist nach Regelung des §2(3) des deutschen Arzneimittelgesetzes kein Arzneimittel. Die Verwendung von ernährungsfördernden Pflanzen-Rohstoffen ist in der EU-Nahrungsergänzungsmittelrichtlinie 2002/46/EG ausdrücklich als Gegenstand einer Nahrungsergänzung vorgesehen und frei am Markt zu erwerben. Dazu gehört CBD, sodass die Verwendung als Nahrungsergänzungsmittel demnach zulässig ist.

Rechtslage, nach deutschen Gesetzen

Ist CBD apothekenpflichtig?

Ist CBD legal?

Rechtlich: Max. THC-Gehalt

By | 2017-08-15T13:05:16+00:00 August 11th, 2017|legal|0 Comments

Leave A Comment